Erfolgreiche 9. Auflage von Duisburg Segelt

Erfolgreiche 9. Auflage von Duisburg Segelt
11
Jul

Am ersten Juli Wochenende gab der Duisburger Kanu- und Segel- Club (DKSC) im Rahmen der Duisburger Segeltage erneut Einblick in sein Wassersportangebot. Organisiert hatte der DKSC die Segeltage zusammen mit dem Duisburger Yacht-Club (DUYC), dem Duisburger Segelclub (DSC), der Segelabteilung des ETuS Wedau und dem Windsurfing Club Ruhr. Rund um den Masurensee machten die Vereine gemeinsame Aktionen. Auch am Loheidersee und am Toeppersee gab es Wassersport zum Ausprobieren. Trotz mäßiger Wetterlage waren die Vereine gut besucht.

Segeln, Kanufahren und Stand-Up-Paddling ­ mit einem breiten Angebot öffneten der DKSC und seine Nachbarvereine am Masurensee drei Tage lang Haus und Hof, um den Duisburgern den Segel- und Wassersport schmackhaft zu machen. Auf der anderen Rheinseite luden die Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen am Toeppersee und die Seglergemeinschaft Lohheider See zum Tag der offenen Tür. Ob beim Schnuppersegeln oder bei den zahlreichen kostenfreien Vorträgen konnten Interessierte die ersten eigenen Segelerfahrungen sammeln und sich umfangreich informieren. Trotz des zeitweisen Regens nahmen zahlreiche Besucher die Angebote des DSKC und er anderen Vereine wahr. Bei zahlreichen Regatten demonstrierten erfahrene Segler ihr Können. Fortgeschrittene Segelfertigkeiten zeigten die Stadtmeister aus 2016. Diese segelten gegeneinander, um den Meister aller Bootsklassen von Duisburg zu bestimmen. Hochklassiges Segeln sollte auch die Ranglistenregatta für die internationale Kielzugvogel-Klasse bieten, welche aber leider ausfiel und im Herbst nachgeholt wird. Hier messen sich Segler aus ganz Deutschland.

Am Samstagvormittag ging es für die Jüngeren in der Optimisten-Klasse aufs Wasser. Beim Maskottchensegeln, einer Schnitzeljagd-Regatta inklusive Piratenprüfungen, bewiesen insgesamt 14 Jungs und Mädchen  ihr Können. Das Team des DKSC belegte dabei den vierten Platz, der DUYC freute sich über die Zweitplatzierung und der DSC erkämpfte mit zwei Teams den dritten und ersten Platz. Alle Teilnehmer gingen mit einer Urkunde und einem Preis nach Hause.

Zum Schluss blieb das Wetter am Samstagabend gnädig, so dass die traditionelle Lampionfahrt in den Sonnenuntergang stattfinden konnte.  Mit der Classics-Regatta hielt der Sonntag ein ähnliches Highlight bereit. Hierbei starten jedes Jahr nur Boote, die vollständig aus Holz bestehen und mindestens 25-Jahre alt sind. Ein Showfahren, bei dem vor allem Bootliebhaber auf ihre Kosten kommen.

Den Abschluss der Segeltage machte am Montag der Schul-Cup 2017. Schulen aus ganz NRW traten im Surfen und Segeln gegeneinander an. Als Sieger wurde die Segel-AG der Lise-Meitner-Gesamtschule aus Duisburg gekürt.

Foto: Schirmherrin Sarah Philipp, in Ihrem Optimist mit dem Sie 1992 den Jüngstenschein gemacht hat.

Julia Krischer / DKSC Presse

Kommentare

  • Rouven Kasten
    19. Juli 2017

    Lieber Reiner, die Redaktion des DKSC besteht aktuell aus Julia (Pressewart*in) und mir Rouven, wir sind bestrebt die Inhalte der Webseite aktuell zu halten. Im Rahmen unseres Ehrenamtes tun wir dies gern zeitnah wenn möglich. Manchmal passieren halt Fehler so wie z.b. das ich Julia nicht gesagt habe das die KZV Regatta ausgefallen ist, somit wurde diese zunächst erwähnt und wird auch im Herbst nachgeholt. Das kann passieren, dass ist in diesem Fall unglücklich und tut uns leid. Es wird immer Veranstaltungen geben wie jetzt Duisburg Segelt, an der nicht alle Amtsinhaber teilnehmen können und wir dann per Stichwörtern die Artikel daraus verfassen, wie bei der Presse auch. Nach deutschem Recht sind im Impressum nur die geschäftsführenden Vorstandsmitglieder zu führen, alle anderen Amtsinhaber findest Du unter „Vorstand“. Ulrich Thünken hat uns von der Lampionfahrt ein schönes Video geschickt das wir in Kürze hier hochladen werden. Gruß Rouven

  • 19. Juli 2017

    „DU segelt 2017“ – zur „Redaktionspanne“ betr. ausgefallene KZV- RR DKSC 2o17 – now reply 2 von R.G .:
    Hier gibt es nichts zu beschönigen, auch/aber erst recht nicht mit so’ner Begründung wie die von R.K., die unter „Decken wir den Schleier der Barmherzigkeit drüber“ fällt. Ist ja auch typisch, Deutsche sollen ja – aus Sicht von Ausländern – immer den Schaden vergrößern, wenn/indem sie sich entschuldigen“; dieser Spruch kommt im Action-Roman von Trevanian (Deckname) „Im Auftrag des Drachen“/aka „Eiger Sanction“ vor, verfilmt mit Clint Eastwood. Stimmt jedenfalls hier, denn von R.K. kam keine akzeptable Entschuldigung, geschweige denn eine Erklärung. Hässliche Gedanken: wer ist überhaupt die Redaktion? Glaubt die, mit so einer Fehlinformation durchzukommen, es liest ja sowieso keiner? (dafür gibt es jetzt schon ernsthafte Anzeichen! War die Pressewartin überhaupt vor Ort? Wenn nicht: Auftragsarbeit für R.K. dann? Hat die Lampionfahrt überhaupt im DKSC stattgefunden? ( um 21. oo war ich deswegen nochmals im DKSC- nothing to see bis auf 3 Gestalten auf Steg 4 ohne Lampions, schade.

    Fragen über Fragen – wie bei Otto. Konkretere Angaben im Bericht wären hiilfreicher gewesen, denn: stimmt das denn alles im Bericht? Bezeichnend auch der jetzige Zustand im Vorstandsimpressum/lay out, denn “ Wer macht was im DKSC ?“ hat keine fills zu den dort angegebenen Vorstandsfunktionen, deswegen obige Fragen begründet. Offensichtliche Lücken zu schließen, ist jetzt eine willkommene Aufgabe für R.K. oder sonstwem im Vorstand. Verantwortlich als webmaster ist übrigens der Vorsitzende des DKSc, egal jetzt, ob er diese Aufgabe delegiert oder nicht.
    Dann bietet sich zugleich an, die Leerfelder des Impressums betr. Sportwart , Pressewartin sowie Segelschulung zu schließen bzw. zu aktualisieren, sind sonst nur mit Verzögerung/nicht in Echtzeit zu erreichen.

    Fazit:
    Der Regen (nicht mäßiges, sondern shit-Wetter, liebe Julia! ) hat uns nicht geschadet. die kids hatten den ausgeblendet, viel Spass und Drive. Letzteren haben Heino M. und ich am Samstag auf Steg 2 um ca. 11.3o landeinwärts buchstäblich miterlebt, da von hinten angerempelt. Erst später wude uns klar, Wettbewerb gegen die Zeit
    Der Organisation, Vorbereitung , Präsenz und Durchführung, vor allem dem Oberpiraten Roland L., auch von mir vielen Dank, pretty well doing today, Much inside, much allright!

    Reiner Gold/aka radar love

  • Rouven Kasten
    18. Juli 2017

    Kleine Redaktionspanne! 😉 (rk)

  • 18. Juli 2017

    Das Foto links neben dem Bericht der neuen Pressewartin des DKSC ist schön. Leider ist die KZV-Ranglistenregatta am 1./2./7 (wieder mal ausgefallen. Wieso kann man dann so über diese Regatta berichten? Faked ooder was? Nothing in sight, nothing allright.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.